Irmgard Maria Burtscher
Seminare und Vorträge
2011
2017 2016 2015 2014 2013 2012 2011 2010 2009 2008 2007 2006 2005 2004 2003 2002 2001 2000 1999 1998 und früher

München, 8. Dezember 2011
Bauindustrie-Zentrum Stockdorf
"Es funktioniert?!" - Kinder in der Welt der Technik
Fortbildungsveranstaltung zum Wettbewerb.


Bad Tölz, 18. Oktober 2011
Landratsamt, Großer Sitzungssaal
Generationenübergreifende Bildungspatenschaften
Vorstellung einer Expertise zum Projekt "Generationen experimentieren"
gemeinsam mit Andrea König

Mit einem Film zu "Seniorpaten im Kindergarten" von Irmgard und Helmut Burtscher.


Trier, 12. bis 13. Oktober 2011
Robert-Schumann-Haus
Kinder sind Forscher und Tüftler
Elementare Mathematik, Technik und Naturwisssenschaft im Kindergarten


München, 22. Juli 2011
Bauindustrie-Zentrum Stockdorf
Jurysprecherin bei der
Abschlussveranstaltung zum Kindergartenwettbewerb "Es funktioniert?!" - Kinder in der Welt der Technik



Bad Tölz, 12. Mai 2011
Landratsamt, Großer Sitzungssaal
Waschbrett, Wasserwaage, Wanduhr: Expeditionen zu den Gegenständen des täglichen Lebens
Wie Kinder über den Umgang mit den Dingen lernen - und mit ihnen die Eltern.

Workshop 1 im Rahmen des Fachtages 2011 (Familien stärken durch Elternbildung. Relevanz sozialer Milieus) - gemeinsam mit Marianne Krug.

Ansbach, 10. Mai 2011
Hotel Grünwald
Naturwissenschaft, die Freude macht

Im Bayerischen Bildungs- und Erziehungsplan geht es auch um fragende und forschende Kinder sowie um die Themen der elementaren Naturwissenschaft und Technik. Was ist darunter zu verstehen? Wie lernen Kinder und wie können diese Bildungsbereiche in den Alltag der Kindertageseinrichtung, aber auch in Projekte eingebaut werden?
Erleben Sie sich selbst als Forscher/-innen und Tüftler/-innen. Der Alltag steckt voller Überraschungen. In der Fortbildung geht es auch darum, selbst eine forschende Haltung zu entwickeln.

Der zweite Seminartag dient der Vertiefung und Erweiterung von Themen und Methoden und dem Austausch von Erfahrungen. (Erster Seminartag: 15. März 2011).

Erlangen, 4. Mai 2011
Erlangen-Höchstadt
Elementares Tüfteln mit Kindern - Reflexionstag

Im Kindergarten begegnet uns Technik auf Schritt und Tritt, wir müssen nur einen Blick für elementare Technik entwickeln. Ausgangspunkt für Erkundungen und Weltentdeckungen sind Interessen, Beobachtungen, Bedürfnisse und Fragen der Kinder. Diese beziehen sich oft auf technische Themenfelder. Daran gilt es anzusetzen.
Im Seminar erarbeiten wir an praktischen Beispielen, wie Kinder auf vielfältige Art und Weise in die faszinierende Welt der Technik begleitet und wie dabei forschendes Lernen unterstützt und (individuelle) Lernprozesse dokumentiert werden können.

Der zweite Seminartag dient der Vertiefung von Inhalten, Methoden und der Reflexion von Praxiserfahrungen im kollegialen Austausch. (erster Seminartag: 23. März 2011).

Heppenheim, 4. bis 6. April 2011
Haus am Maiberg
Mit Kindern forschen und tüfteln

In den aktuellen Bildungsplänen wird das Kind als Forscher und Tüftler wahrgenommen. Das Kind als Forscher und Tüftler und die Rolle der Pädagogen als Bildungsbegleiter stehen auch im Zentrum der Fortbildung.

Ziele:
  • Das Bild vom Kind als Forscher und Tüftler in die Alltagspraxis umsetzen.
  • Elementare Naturwissenschaft und Technik in nachvollziehbaren Sinnzusammenhängen erleben und mit anderen Bildungsbereichen verknüpfen.
  • Vorgehensweisen für elementares Forschen und Tüfteln im Kindergarten kennen lernen und eigenständig umsetzen. Gezielt Lernen lernen.
  • Möglichkeiten des Forschens und Tüftelns in spontanen Alltagssituationen und in Projekten erfahren und umsetzen.
  • Reflexion und kollegialer Austausch von eigenen Erfahrungen zum Thema "Forschen und Tüfteln mit Kindern".
Inhalte:
  • Alltagsphänomene erforschen
  • Hintergrundinformationen zu naturwissenschaftlichen und technischen Themen
  • Auseinandersetzung mit Materialeigenschaften, Werkzeugen, Geräten, Konstruktionen, Energiequellen, Forschergeschichten
  • Visionen entwickeln
  • Ideen verwirklichen
  • Durch eigene Denkleistungen anderen Menschen etwas Gutes tun ...

Methoden:
Kleingruppenarbeit, Diskussion im Plenum, kurze Theorieblöcke, Filmbeispiele, Experimente, Erkundungen in der Natur und Umwelt

(anerkannt für das Fortbildungszertifikat RLP als P 04, auch möglich für das Modul T 11).


Erlangen, 23. März 2011
Erlangen-Höchstadt
Elementares Tüfteln mit Kindern - Impulstag

Im Kindergarten begegnet uns Technik auf Schritt und Tritt, wir müssen nur einen Blick für elementare Technik entwickeln. Ausgangspunkt für Erkundungen und Weltentdeckungen sind Interessen, Beobachtungen, Bedürfnisse und Fragen der Kinder. Diese beziehen sich oft auf technische Themenfelder. Daran gilt es anzusetzen.
Im Seminar erarbeiten wir an praktischen Beispielen, wie Kinder auf vielfältige Art und Weise in die faszinierende Welt der Technik begleitet und wie dabei forschendes Lernen unterstützt und (individuelle) Lernprozesse dokumentiert werden können.

Am ersten Seminartag erproben wir gemeinsam Inhalte und Methoden des forschenden Lernens in technischen Themenfeldern. Erkundungen in der eigenen Praxis werden vorbereitet (zweiter Seminartag: 4. Mai 2011).

Ansbach, 15. März 2011
Hotel Grünwald
Naturwissenschaft, die Freude macht

Im Bayerischen Bildungs- und Erziehungsplan geht es auch um fragende und forschende Kinder sowie um die Themen der elementaren Naturwissenschaft und Technik. Was ist darunter zu verstehen? Wie lernen Kinder und wie können diese Bildungsbereiche in den Alltag der Kindertageseinrichtung, aber auch in Projekte eingebaut werden?
Erleben Sie sich selbst als Forscher/-innen und Tüftler/-innen. Der Alltag steckt voller Überraschungen. In der Fortbildung geht es auch darum, selbst eine forschende Haltung zu entwickeln.

Am ersten Seminartag werden konkrete Praxisbeispiele, Experimente und Methoden vorgestellt und gemeinsam erprobt. (zweiter Seminartag: 10. Mai 2011)

Berching, 24. Februar 2011
Abtei Plankstetten
Alles was sich dreht
Forschen, Tüfteln und Experimentieren im Kindergarten

Ziele und Inhalte:
In der Fortbildung steht das entdeckende Lernen im Mittelpunkt. An Hand eines inhaltlichen Schwerpunktes soll das „Handwerkszeug“ für eine vertiefte, langfristige und nachhaltige technische/naturwissenschaftliche/mathematische Bildung (Welt-Erkundungen) im Kindergarten erprobt werden.
Es geht darum, spielerisch und an Hand gezielter, wohl überlegter Impulse Kindern eine differenzierte Zugangsweise zu einem ausgewählten Alltagsphänomen zu ermöglichen. Kinder sollen erleben was es heisst, ein Phänomen in seiner Vielgestaltigkeit zu „Verstehen“, Gelerntes/Verstandenes handelnd in neue Situationen umzusetzen, eigene Schlussfolgerungen zu ziehen, in der Forschergemeinschaft die Welt zu erkunden und Lernprozesse zu dokumentieren ...

Schwerpunktmäßig soll die Bewegungsform „Drehen“ untersucht werden.

Alles was sich dreht:
Sinnliche, technische, experimentelle ... Erkundungen zur Bewegungsform Drehen und speziellen Themenstellungen (wie beispielsweise Räder, Zahnrad, Karussell, Kreisel, unsere Erde ...). Integration in übergeordnete Themenbereiche; Projektarbeit und Alltagserkundungen ...

Berching, 23. Februar 2011
Abtei Plankstetten
Warum gibt es Schatten?
Forschen, Tüfteln und Experimentieren im Kindergarten

Ziele und Inhalte:
In der Fortbildung steht das entdeckende Lernen im Mittelpunkt. An Hand eines inhaltlichen Schwerpunktes soll das „Handwerkszeug“ für eine vertiefte, langfristige und nachhaltige technische/naturwissenschaftliche/mathematische Bildung (Welt-Erkundungen) im Kindergarten erprobt werden.
Es geht darum, spielerisch und an Hand gezielter, wohl überlegter Impulse Kindern eine differenzierte Zugangsweise zu einem ausgewählten Alltagsphänomen zu ermöglichen. Kinder sollen erleben was es heisst, ein Phänomen in seiner Vielgestaltigkeit zu „Verstehen“, Gelerntes/Verstandenes handelnd in neue Situationen umzusetzen, eigene Schlussfolgerungen zu ziehen, in der Forschergemeinschaft die Welt zu erkunden und Lernprozesse zu dokumentieren ...

Schwerpunktmäßig soll das Phänomen Schatten untersucht werden.

Schatten:
Das Phänomen Schatten das ganze Jahr über in unterschiedlichen Alltagssituationen aufgreifen, immer wieder vertiefen, dabei neue Aspekte entdecken, Begriffe bilden, Erkundungsspiele ausdenken ... Vielseitige Informationen zum Alltagsphänomen Schatten; das Phänomen Schatten in Bezug auf elementare Naturwissenschaft, Astronomie, Mathematik, Zeitmessung, Kunst ...

Stockdorf, 7. Februar 2011
Bauindustrie-Zentrum
Der Wettbewerb "Es funktioniert?!"
Fortbildung zum Wettbewerb - für Kindergarten-, Hort- und Grundschulpädagogen

Mit dem Wettbewerb "Es funktioniert?!" - Kinder in der Welt der Technik lädt das Bildungswerk der Bayerischen Wirtschaft e.V. alle bayerischen Kindergärten, Grundschulen und Horte ein, die Geheimnisse der Technik zu erforschen.
Das Besondere an diesem Wettbewerb ist: Die Projektschritte werden dokumentiert und als Beitrag eingereicht.
Die Fortbildung soll Anreize zur vertieften Arbeit mit den Kindern und praktische Hilfestellungen bieten.

webmaster@irmgard-burtscher.de last update: 2011-12-26